Pauline Park & Schafkopf (Monika Läufle, Allgäuer Bauernblatt, Jan. 2017):

 

Do it g’scheid!
Allgäuer Tracht, Schuhplattler und Schafkopfen – das findet sich in New York. Auf bayerischer Spurensuche in einer Welthauptstadt war unsere »Allgäuer Bauernblatt«-Redakteurin Monika Läufle.

Wirklich?
Der Kopf eines Schafes?
Pauline Park sitzt im Bryant Park in Manhattan und ver- sucht, ihren Freunden Brad, Susan und Iris das Schafkop- fen beizubringen. Vor zwei Jahren hat sie eine Schafkopf- gruppe in Manhattan gegründet. Sie sucht Nachwuchs. Brad packt eine Tüte Limonade und eine Plastiktüte mit Eiswürfeln aus. Susan will wissen, was »Schafkopfen« be- deutet. Park übersetzt. »Oh mein Gott!«, sagt Susan und verzieht das Gesicht. Iris lacht über die Saukarte. Das bayerische Kartendeck hat Park von zwei Bayern ge- schenkt bekommen. Ein kleines Heiligtum. Sie packt es schnell wieder in ihre Tasche. Gespielt wird mit dem ame- rikanischen Kartendeck. Statt Ober gibt es Damen, statt Unter Buben.
»Die Bayern behaupten immer, dass das Spiel aus ihrer Gegend kommt«, sagt Park und schüttelt den Kopf. Sie hat es von ihrer Großmutter gelernt, die in Preußen gebo- ren und nach Milwaukee ausgewandert ist. Eine Stadt mit vielen Deutschen, mit Bier und Bratwurst. Während Park die Karten austeilt, erzählt sie, dass daheim bei jedem Fa- milienfest gespielt wurde. Park hält die vier höchsten Trümpfe in der Hand. Ein Gewinnerblatt. »Ich wünschte, wir würden um Geld spielen«, seufzt sie. Ihre Mitspieler haben keine Chance. Die Asse, die die meisten Punkte ge- ben, die Trümpfe, die ihr gefährlich werden könnten – al- les räumt sie ab. »Trump takes it all«, jubiliert Park. »Genau wie Donald«, sagt Susan resigniert.
Wirklich gut
Schafkopfen ist für Park Zuhause. Ein kleiner Luxus. Sie hat lange nach der Antwort auf »Was ist meine Heimat?« gesucht. Park kam in Korea zur Welt. Als sie sechs Monate alt ist, adoptieren sie Amerikaner. Ihre Adoptiveltern stammen von deutschen und norwegischen Einwande- rern. Jetzt hat sie ihren Platz in der Welt gefunden.
Sie ist: eine amerikanisch-asiatische Frau, eine adoptierte Koreanerin. Und eine begeisterte Schafskopfspielerin. Sie denkt an ihre deutsche Oma und ihre Familie, wenn sie die Karten in der Hand hält. Aber hey, der wahre Grund: Es ist ihr Lieblingsspiel. Und weil sie »wirklich gut« darin ist. Das muss als Motiv reichen.

Pauline Park (2.v.r.) versucht ihren Freunden Susan, Iris und Brad – und der deutschen Redakteurin – das Schafkopfen beizubringen.

Do it g’scheid!
Allgäuer traditional costumes, shoe shoemakers and sheepkicks – that is in New York. On the Bavarian track search in a world capital city, our “Allgäuer Bauernblatt” editor Monika Läufle was.

For real?
The head of a sheep?
Pauline Park sits in Bryant Park in Manhattan and tries to teach her friends Brad, Susan and Iris the game of ‘Sheepshead.’ Two years ago, she started a group for playing Sheepshead in Manhattan. She is looking for more potential players. Brad grabs a flask of lemonade and a plastic bag of ice cubes. Susan wants to know what Schafkopf (‘sheep’s head’) means. “Oh my God!” Susan says, distorting her face. Iris laughs at the saucer. The Bavarian map deck has been donated by two Bavarian Schafkopfplayers. A small talisman. She quickly puts it back in her backpack. The American deck is used to play this game with. Instead of young men, there are ladies.
“The Bavarians always say the game comes from their region,” Park says, shaking his head. She learned it from her grandmother who was born in Prussia and emigrated to Milwaukee. A city with many Germans, with beer and bratwurst. While Park shuffles the cards, she tells the players that at home her family often played the game. Park holds the four highest trumps in her hand. A winner’s hand. “I wish we were playing for money,” she sighs. Her fellow players have no chance. The aces, which confer the most points, the trumps, which could be dangerous to her – all she removes. “Trump takes it all,” Park jubilates. “Just like Donald,” Susan says, resigned.

Really good
Sheepshead is like home to Park. A small indulgence. She has long been searching for the answer to “What is my home?” Park was born in Korea. When she was six months old, she was adopted by  American parents of German and Norwegian ancestry. Now she has found her place in the world.
She is: an American-Asian woman, an adopted Korean woman. And an enthusiastic sheephead player. She thinks about her German grandma and her family when she holds the cards in her hand. But hey, the real reason: it is her favorite game. And because she is “really good” at it. This must be a motive.

Photo caption: Pauline Park (2.v.r.) tries to teach her friends Susan, Iris and Brad – and the German editor – Sheepshead.

This is one part of an article that appeared in the Jan. 2017 issue of Allgäuer Bauernblatt (translation by Pauline Park). Two small corrections: Pauline Park was adopted at the age of seven months and her grandmother was born in Wisconsin; it was her mother who was born in Prussia.

 

Leave a Reply

Security Code: